Franz Joseph Alstedt, der Gründer des Vereins

Franz Joseph Alstedt

1916 bis 2007

Franz Joseph Alstedt, 1916 als Sohn eines Apothekers in Aachen-Eilendorf geboren, kam im Frühjahr 1951 nach Hechthausen, um dann ab 1. Juli, nachdem seine Familie nachgekommen war, von der Apothekerwitwe Clara Brandt die Apotheke zu pachten. In den folgenden Jahren organisierte er die ersten Karnevalssitzungen und Rosenmontagsumzüge nach rheinischem Muster, wobei er selber der Karnevalsprinz war.

Karneval in Hechthausen 1954 - Foto Peter Aukst


Aufkleber für Briefe

 

Er scheint sich in Hechthausen sehr wohl gefühlt zu haben, denn er gründete nach einigen Jahren einen Fremdenverkehrsverein. Aus dieser Zeit gibt es noch Werbematerial, wie einen Flyer und einen Aufkleber für Briefe. Diese Aktivitäten endeten bald nach dem Aufkommen des Fernsehens 1954. Er nahm gerne an den Festen des Schützenvereins Centrum teil und war mehrfach nahe an der Königswürde. Er gründete mit dem Lehrer Walter Schermutzki (Klint) den Luftsportverein Land Hadeln, der bald mit dem Luftsportverein Bremervörde verschmolz.
1956 übernahm er die Apotheke als Eigentümer und betrieb sie dann bis in Jahr 1983 selbst.


Reklame-Faltblatt Anfang der 1950er

 

 

 

In diesen Jahren betätigte er sich in mehreren berufsständigen Einrichtungen, war Bezirksapotheker  und wurde zum ehrenamtlichen Pharmazierat ernannt.
 Nebenbei wurde sein Interesse an der Geschichte Hechthausen immer stärker und er legte sich ein umfangreiches Archiv dazu an.

 

1983 gründete er mit einigen Mitstreitern den Heimatverein, dessen Vorsitz er viele Jahre innehatte. Er gab 1983 mit einigen Mitautoren die sehr beachtete Chronik von Hechthausen heraus und initiierte die Heftreihe Hekethusen.

 

Für seine Verdienste wurde er nach seiner aktiven Zeit von der Mitglieder-versammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Er verstarb im Jahr 2007.